CaT goes 360°

von Stefanie Rinkenbach

WJ Engagement - Club am Trauerberg

       

Um die Medienkompetenz im Bereich neuer Video- und Fotoformate bei Jugendlichen ab 12 Jahren zu erweitern und zu stärken wurde das Projekt »CaT goes 360°« vom Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V., dem Club am Trauerberg entwickelt.

Wir unterstützen das Projekt aktiv mit der benötigten Technik. Im Rahmen der heute existierenden „Street View“ – Möglichkeiten (google.maps) können Jugendliche nun 360° Videos drehen und 360° Fotos anfertigen. Somit wird Ihnen ermöglicht bestehende Anwendungen zu verstehen, nachzuahmen und auszuprobieren, was die Kreativität der einzelnen Personen anregt. Eine Erweiterung vom Verständnis im hohem Maße für die auch in You Tube verwendeten Möglichkeiten wird somit erreicht was auch für das spätere Berufsleben eine gute Voraussetzung, gerade im IT Bereich darstellt. Ergebnisse werden in der nächsten Zeit sichtbar gemacht, wir sind gespannt. Bei der Übergabe der Technik waren alle schon hocherfreut und immer wieder kam die Frage »...und wann fangen wir damit an?« WJ Brandenburg ist für die Stärkung der Medienkompetenz Kinder und Jugendlicher im Club am Trauerberg dem JIM-Standort (Jugendinformationszentrum für Medien)

DANKE auch für die Unterstützung durch Media Markt Brandenburg an der Havel.

Neuer Tour-Stopp

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour bei Bodystreet

     
Wir machten wieder einen Tour-Stop „WJ on Tour“ und waren gestern bei Bodystreet in der Jacobstraße. Gemeinsam lüfteten wir das Geheimnis – schon oft gesehen
von der STREET aus wie BODY hinter der Glasscheibe TRAINIERT - Florian Wetzel, als Mitglied der Wirtschaftsjunioren, stellte sich und Bodystreet vor. Ein spannender und lockerer Abend, Danke.

Mitgliederversammlung + AFTER WORK in der TURBINE

von Stefanie Rinkenbach

Wir haben uns vor unserem After Work zur Schatzmeisterentlastung getroffen. Unsere Mitglieder wurden über neuste Projektideen informiert und wir haben unsere aktuellen Neumitglieder Eilyn Pape, Franziska Germer, Robert Pape und Pascal Nielebock begrüßt. Des Weiteren haben wir unter über die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt gesprochen. Die rege Diskussion an diesem Abend machte deutlich, dass den Akteuren die wirtschaftliche Entwicklung einen hohen Stellenwert hat. Nur mit guter Bildung, bedarfsorientierter Digitalisierung und qualifizierten Fachkräften legen wir die Basis, die Wirtschaft und deren Erfolg weiterhin als Einheit betrachten zu können. Daher waren wir einig, dass Steffen Scheller diese Weitsicht hat, unsere Stadt in eine wirtschaftliche Zukunft zu führen und werden wir ihn als unseren Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt unterstützen.

After Work "WJ on Tour"

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour bei arvato

     

Unser erster After Work WJ on Tour Abend im neuen Jahr war sehr interessant - voller Fragen und Antworten... Durchschnittlich landet man täglich 8 Mal bei einem Service von arvato Direct Services. Das Leistungsportfolio welches uns Christian Boer vorgestellt hat, ist sehr vielseitig und bedient vor allem Kunden auf dem Weg in die Digitalisierung. Kundenservice ist ein großes Wort was hier täglich bedient wird. Danke unserem Gastgeber Christian Boer von arvato Direct Services Brandenburg.

Zum 25 Mal der Jahresauftakt in der Stadt Brandenburg an der Havel

von Stefanie Rinkenbach

Neujahrsempfang

Rund 250 Leute sind zur Stunde im Rolandsaal beim Neujahrsempfang der Wirtschaftsjunioren zugegen, der Termin bildet traditionell eine Art Startschuss im gesellschaftlichen Leben der Stadt. Sascha Bertz vom Vorstand des rund 100 Personen starken Vereins betonte: "Wir wollen gestalten, Veranwortung übernehmen und Ideen entwickeln." Lokale Netzwerke werden seiner Einschätzung nach immer wichtiger. So fallen laut Bertz Kaufentscheidungen z.B. auf das Unternehmen nebenan und durch positive Kontakte entstehe auch das ein oder andere politische Engagement.

Bürgermeister Steffen Scheller bat die Unternehmer in einem Grußwort, jenseits der wirtschaftlichen Netzwerke, auch das Ehrenamt im Blick zu behalten. Er bot sich als Gesprächspartner an, wenn jemand Vereine, Jugendliche oder die Freiwillige Feuerwehr unterstützen wolle. Die Stadt habe eine gute Entwicklung genommen und liege bei Arbeitslosenquote und der Anzahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse auf gutem Kurs. Im Punkt des sozialen Engagements legten die Wirtschaftsjunioren gleich vor: sie übergaben am Abend jeweils 500 Euro Spendenschecks an den WIR e.V. (für sein Kindercafé in der Kurstraße) und den Tierschutzverein Brandenburg.

Eine besondere Ehrung erhielt Dirk Wendorf. Er wurde mit der bundesweiten Auszeichnung der "Goldenen Juniorennadel" für sein Engagement geehrt. U.a. wirkte er lange im Vorstand der WJ als Schatzmeister. Mit Achtung lobten seine Mitstreiter augenzwinkernd: "Zahlenjongleur, Finanzmeister, Dagobert!"

Auch Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber schaut bei den Wirtschaftsjunioren vorbei. Neben Grußworten hatte er eine vorsichtige Warnung im Gepäck. 11.000 Unternehmer im Land Brandenburg sind über 60 Jahre alt, sie stehen in den nächsten Jahren vor einem Betriebsübergang. Das sei eine "große Herausforderung für alle Beteiligten." [Christian Griebel, Meetingpoint Brandenburg]

Exklusiver Abend

von Stefanie Rinkenbach

Brauereiabend bei der Privatbrauerei Heymann

       

Frank Heymann hat uns an diesem Abend in das Geheimnis der Braukunst eingeweiht. Wir haben in der traditionellen Atmosphäre des Ratskellers zwei verschiedene Biere gebraut und alles Wissenswerte zur Bierherstellung erfahren. Mit heymischen Getränken, deftigem Essen und interessanten Gesprächen wurde der schöne Brauereiabend abgerundet. Danke für diese wundervolle und lehrreiche Veranstaltung. Wir sagen Prost und bis zum nächsten Mal...

Kita Weseram

von Stefanie Rinkenbach

Kinderküche - Sponsoring

         

Thomas Kluge und Christian Wolf vom Förderverein der Wirtschaftsjunioren Brandenburg an der Havel übergaben der Kita Weseram einen Scheck über 800 Euro für die Einrichtung einer Kinderküche mit angebundenem Kindercafé. Die Kinder können mit Ihren Erziehern anrühren, verquirlen, vermischen, mixen und vieles mehr... Danke an die Kita-Leiterin Andrea Bartha-Fontaine für die Idee und den Anstoß - wir freuen uns auf die erste Einladung zum Essen. [WJ BRB Juni 2017]

Wusterwitz

von Stefanie Rinkenbach

Kanu - Sponsoring

       

Nun war es endlich soweit – wir haben dem Kanurennsportverein Wusterwitz ein Kajak-Schülerboot feierlich übergeben. Am Tag der offenen Tür waren zahlreiche Sportlerinnen und Sportler vor Ort um auch gleich die neuen Boote auszuprobieren. Auch das von uns gesponserte Kajak wurde ins Wasser gesetzt und hat seine erste sportliche Ausfahrt sehr gut gemeistert. Wir wünschen den Sportlerinnen und Sportler viel Erfolg bei Ihrem Kanusport. [WJ BRB 29.07.2017]

Unterstützung des JFV Havelstadt Brandenburg

von Stefanie Rinkenbach

Wir waren vor Ort und haben uns beim Sichtungstraining des JFV Havelstadt Brandenburg umgeschaut. Unter dem Motto "Zeig uns, was du kannst" - wurden Fussballer der Altersklassen: C-, B- und A-Junioren gesichtet. Unterstützt wurde das Sichtungstraining auf dem Fussballplatz an der Massowburg von Jörg Heinrich, der Tipps zum Trainingsprogramm gab. Es war ein erfolgreiches Wochenende für den Jugendförderverein, der aktiv an der Förderung junger Fussballtalente in unserer Stadt arbeitet. Foto: v.l.n.r.: Thomas Stobinsky (JFV), Stefanie Rinkenbach (WJ), Dirk Reinicke (JFV), Jörg Heinrich

WE LIKE IT ... Stärkung der Medienkompetenz

von Stefanie Rinkenbach

DSC07883 web2

I LIKE MEDIA ... liken, teilen, kommentieren, hochladen, einloggen, online, offline, ... Die heutige Welt der Medien ist voller Innovationen, Veränderungen und Tücken. Die jungen Generationen sind nah dran, täglich mittendrin und wissen so viel oder doch so wenig?! Oder geht es uns allen so?!

Wir haben im letzten Jahr begonnen, uns über das Thema Medienkompetenz an unseren Brandenburger Schulen und Jugendeinrichtungen zu informieren. Wir lernten Medienpädagoge Ilja kennen, der Projekte mit Kindern und Jugendlichen umsetzt, sie z.B. über die Möglichkeiten aufklärt wie schütze ich mein Facebook-Profil, mit Ihnen Videoprojekte realisiert oder mit Ihnen zusammen aus einem Pizzakarton Virtual Reality Brillen baut. Wir mussten feststellen, so vielfältig die Arbeit eines Pädagogen ist, so vielfältig sind auch die Ansätze die Medienkompetenz bei den Kindern und Jugendlichen zu stärken, sei es direkt in den Schulen oder im CaT - Club am Trauerberg (Jugendhaus des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V.) Mit Neugier und zahlreichen Fragen waren wir diese Woche im CaT. In lockerer Runde haben wir uns über aktuelle Projekte zum Thema Medienkompetenz und Visionen einer weiteren Unterstützung ausgetauscht. Der von uns in diesem Jahr unterstütze Pädagoge David, der nun aktiv in seiner Weiterbildung zum Medienpädagogen ist, wird danach Ilja bei seiner Arbeit an den Schulen und in Projekten unterstützen.

Neben der Arbeit an den Schulen und in den Jugendeinrichtungen gibt es zahlreiche Online-Angebote, bei denen man sich belesen oder Rat holen kann. Schüler und Eltern haben Fragen – wichtig ist dabei nie zu vergessen – es gibt keine doofen Fragen ... www.klicksafe.de - eine EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz mit aktuellen Infos für Kinder und Eltern, sowie auf dieser Seite hier www.medienkompetenz-brandenburg.de eine Liste von Links zu den Themen: „Erste Schritte im Netz“ und Suchmaschinen für Kinder und Elternratgeber.

Der CaT – Club am Trauerberg ist ein offenes & projektorientiertes Jugendhaus und ist gleichzeitig auch JIM-Standort (Jugendinformationszentrum für Medien), somit spezialisiert im Bereich Medien und Internet. Im Rahmen der angebotenen Projekte können Kinder und Jugendliche Unterstützung in den Bereichen Film, Radio, Internet, etc. bekommen und erarbeiten in ihren Gruppen Vorteile und Gefahren und stärken somit ihre Sozial- und Medienkompetenz. WE LIKE IT ... Die Stärkung der Medienkompetenz und das bewusste Handeln sowie das eigene Verhalten online bewusst zu leben – dies gilt für Klein und Groß. [04.04.2017]

FOTO: Annett Kießig, Beauftragte der Caritas für Brandenburg; Sascha Bertz, Kreissprecher der WJ Brandenburg; Cécile Templin, Leiterin des CAT und Ilja Weißleder, Schulsozialarbeiter

Es ist Zeit, die geplanten Zwangs-Fusions-Pläne zu überdenken.

von Stefanie Rinkenbach
Wir stehen ohne Benennung eines "eindeutigen Sinns" Seite an Seite mit den 129.000 Menschen, die ihm Rahmen der Volksinitiative gegen die Reform unterschrieben haben. Sascha Bertz fordert: "Für die Landesregierung ist es an der Zeit, die geplanten Zwangs-Fusions-Pläne zu überdenken." Inbesondere dass die Stadt wichtige Entscheidungsbefugnisse in den Bereichen Schulen, Soziales, Sport, ÖPNV und bei der medizinischen Versorgung der Bevölkerung verlieren würde, sei nicht hinnehmbar.

Die Wirtschaftsjunioren fordern: "Die für diese Kreisreform benötigten Gelder in Millionenhöhe sollten der Bildung, Ausbildung und Anreizmodellen zu unternehmerischem Handeln zugeführt werden. Denn mit der Förderung der Ausbildung entwickeln wir die Fachkräfte in unseren Unternehmen bzw. diejenigen heran, die in Verantwortung auch Brandenburger Unternehmen in der Zukunft leiten werden. Das fängt in den Schulen an, geht über eine solide Ausbildung bis hin zu Weiterqualifizierungen in den Unternehmen der Stadt. Einige unserer Wirtschaftsjunioren sind diesen Weg gegangen. Warum wir diesen aufgeben wollen und falsche Anreize in die Wirtschaft setzen, bleibt das Geheimnis der Landesregierung", so der Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren Brandenburg an der Havel, Sascha Bertz.

Zu Besuch in der Wusterwitzer Schule

von Stefanie Rinkenbach

PROJEKT - Klasse 2000 . Wusterwitzer Schule

KLARO feiert 25 Jahre - Stark und Gesund in der Grundschule - mit der Klasse2000. Wir haben die Klasse 4a besucht, die unter anderem seit ihrer Einschulung, an dem Präventionsprogramm teilnehmen können. Die Gesundheitsförderin Frau Lemke fördert bei den Mädchen und Jungen wichtige Gesundheits- und Lebenskompetenzen mit dem Fokus auf: gesund essen & trinken, bewegen & entspannen, sich selbst mögen & Freunde haben, Probleme & Konflikte lösen und kritisch denken & nein sagen, vor allem zu Tabak und Alkohol. Damit soll sowohl Sucht und Gewalt vorgebeugt als auch die Grundlage für einen gesunden Lebensstil im Jugend- und Erwachsenenalter geschaffen werden.

Wir waren mittendrin im Geschehen als die Klasse 4a "erforschen" sollte wie Verknüpfungen im Gehirn durch Erfahrung und Lernen entstehen. In Gruppen haben die Kinder Begrifflichkeiten zu verschiedenen Bildmotiven erarbeitet und somit Assoziationen geschaffen zu Freude, Sport, Bewegung und Spass. Begleitet wird die Klasse seit ihrer ersten Stunde von dem Maskottchen KLARO welches sie selbst gebastelt haben... Wir freuen uns, dass unsere Patenschaft so bunt und vielfältig und vor allem nachhaltig ist. Mehr Informationen unter www.klasse2000.de. Ansprechpartner ist Andrea Lemke vom AH e.V., Telefon 03381 226024