Erneuerbare Energien nah erleben

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour AGRYENA

     

Letzte Woche Donnerstag waren Gastgeber des Wirtschfatsjunioren AfterWork "WJ on Tour". Dazu haben wir die Mitglieder der Wirtschaftsjunioren Brandenburg an der Havel auf den Hof der Brielower Agrar eingeladen. Bei einem Feierabendgetränk und einer Grillwurts konnten wir den Mitgliedern der Wirtschaftsjunioren Erneuerbare Energien zum anfassen präsentieren und haben gleichzeitig von Gerhard Ullrich, Geschäftsführer der Brielower Agrar GmbH, eine Einführung in die Landwirtschaft erhalten.

Schule & Wirtschaft vernetzten

von Stefanie Rinkenbach

WJ Engagement - IHK Schülerwettbewerb #nachgefragt

       

#nachgefragt – Die besten Praktikumsberichte wurden am 14. August in Potsdam ausgezeichnet. Die IHK Potsdam vernetzt in ihrem Wettbewerb #nachgefragt Schule und Wirtschaft miteinander. Fünf Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen aus Brandenburg an der Havel, die ein Betriebspraktikum absolvierten, gewannen im Schülerwettbewerb 2018/2019. Insgesamt wurden gestern 28 Ehrungen durchgeführt, wir waren live dabei :) Die Vielfalt der verschiedenen Berufe in die die Schülerinnen und Schüler reinschnuppern konnten, war sehr groß.

Der "Wirtschaftsjunioren Brandenburg an der Havel - Sonderpreis" wurde gestern im Rahmen der zentralen Festveranstaltung und Preisverleihung an Alexander Gerqisch vom OSZ Gebrüder Reichstein überreicht. Ein Preis und eine Patenschaft haben wir dem Preisträger übergeben und wünschen ihm auf seinem jungen Berufsweg alles Gute, wir wollen ihn dabei tatkräftig unterstützen.

Herr Wolfgang Spieß, Geschäftsführer Geschäftsbereich Bildung der IHK Potsdam, rief in seinem abschließenden Resümee nochmal dazu auf, dass der Anmeldeschluss für die nächste Wettbewerbsrunde bereits feststeht und das Interesse der Schulen und Schüler jährlich zunimmt. Mit großer Freude wurde der Abend mit einem Gruppenfoto aller Gewinner und Jurymitglieder abgeschlossen um den Moment für die Zukunft festzuhalten.

Wer Lust hat in der nächsten Wettbewerbsrunde mitzumachen, hier gibt es die Informationen dazu.

Wir waren am Staunen

von Stefanie Rinkenbach

Unternehmensbesuch bei SPIEL-BAU mit HUSE & PHILIPP

       

Ein Unternehmensbesuch mit Werksführung bei Spiel-Bau brachte uns zum Staunen – Kinder auf der ganzen Welt toben, klettern und spielen auf Spielplätzen von Spiel-Bau. Mikado, Gras-Art und Stadt der Zukunft so heißen u.a. die kreativen Ideen die um die Welt reisen. Entwickelt, konstruiert und gebaut in Klein Kreutz. In Zusammenarbeit mit HUSE & PHILIPP GmbH & Co. KG als regionaler Edelstahllieferant, haben wir einen tollen Abend verbracht und danken für die wahnsinnig tollen Eindrücke und die Gastfreundschaft.

Spannender Rundgang

von Stefanie Rinkenbach

Unternehmensbesuch bei KARLS in Elstal



Wir waren gestern zu Gast bei KARLS in Elstal. Frank Havemann führte uns über das Geände des Erlebnis-Dorf und zeigt uns die Attraktionen, erläuterte die Vision von KARLS und bereitete uns Erwachsene mit einer Achterbahnfahrt eine Riesenfreude. Wir sagen DANKE für diesen tollen Einblick hinter die Kulissen und die zahlreichen Geschichten rund um Erdbeere, Kartoffel und Co. Wir sind KARLS Fans :)

WJ Engagement 2019

von Stefanie Rinkenbach

Unser Engagement-Team und unser Vorstand arbeiten aktuell an drei Säulen die wir in den nächsten Monaten aktiv unterstützen wollen.

WJ Engagement Wirtschaftswissen . Ausbildung . Gesundheit

In allen drei Bereichen starten wir gerade mit Projekten zur Förderung von 9. Klassen im Wirtschaftswissen-Wettbewerb, in der 12. Klasse gibt es einen Kurs zur Steigerung der Akzeptanz und Attraktivität von Ausbildungsberufen und der gesunden Ernährung an Grundschulen. Demnächst gibt es mehr. Ideen für Projekte und Unterstützung gerne an projekt@wj-brandenburg.de

Ein Blick hinter die Kulissen des Bundestages

von Stefanie Rinkenbach

Teilnahme am Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dem Deutschen Bundestag

[Bildnachweise: Bild: Angela Merkel Quelle: WJD/Jana Legler, Bild: RP mit Minister Hubertus Heil Quelle: Ulrich Freese, Bild: Robert Pape Quelle: Robert Pape, Bild: Carsten Linnemann Quelle: WJD/Jana Legler, Bild: WJD Vorstand & Ralph Brinkhaus Quelle: WJD/Jana Legler, Bild: Christian Linder Quelle: WJD/Jana Legler, Bild: Dorothee Bär Quelle: WJD/Jana Legler, Bild: Alexander Graf Lambsdorf Quelle: WJD/Jana Legler, Bild: RP mit Christian Lindner Quelle: Robert Pape, Bild: RP mit Ulrich Freese Quelle: Ulrich Freese, Bild: Bundestag bei Nacht Quelle: Robert Pape, Bild: Ein Jahr Groko Quelle: Robert Pape]


Robert Pape, Vorstandsmitglied Wirtschaftsjunioren Brandenburg an der Havel und Inhaber Geschwister Pape GmbH, begleitet MdB Ulrich Freese bei parlamentarischer Arbeit
Minister lobt positives Beispiel der Pflegebranche
Berlin/Brandenburg an der Havel, Mai 2019.

Junge Wirtschaft trifft Politik – unter diesem Motto steht der jährliche Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dem Deutschen Bundestag. Während der diesjährigen Projektwoche begleitete Unternehmer Robert Pape den Bundestagsabgeordneten Ulrich Freese eine Woche lang bei seiner parlamentarischen Arbeit. Der Know-how-Transfer fand in diesem Jahr bereits zum 25. Mal statt.

MdB Ulrich Freese: „Weil es mir wichtig ist, dass Politik auch für junge Unternehmer von Bedeutung ist, im Werden verstanden wird, bin ich immer wieder gerne bereit, als Pate zur Verfügung zu stehen. Mit Robert habe ich einen jungen, dynamischen Unternehmer kennengelernt, der in einer sehr wichtigen Branche, der Pflegewirtschaft, zu Hause ist. Und was mich besonders freut, einen Unternehmer, für den gute Arbeit und gute Bezahlung wichtig sind.“

Auch für die jungen Unternehmer und Führungskräfte hat sich der Austausch gelohnt: „Es war eine spannende Woche und eine tolle Möglichkeit, hinter die Kulissen des politischen Berlins zu schauen“, fasst Robert Pape seine Eindrücke zusammen und bedankt sich bei seinem Mentor MdB Ulrich Freese und seinen MitarbeiterInnen.

Ganz besonders bleibt Robert Pape das Lob von Hubertes Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, in Erinnerung. In seinem Diskussionsbeitrag stellte Minister Heil die Firma Geschwister Pape GmbH als positives Beispiel in der Pflegebranche da.

Am diesjährigen Know-how-Transfer, der vom 13. bis zum 17. Mai stattfand, nahmen über 200 junge Wirtschaftsvertreter aus ganz Deutschland teil. Inhaltlich machten sich die Wirtschaftsjunioren für mehr Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland, die Förderung von Gründungen und eine progressive Europapolitik stark. Auf dem Programm standen u.a. Hintergrundgespräche, Arbeitsgruppen und Ausschüsse mit Fraktionsvorsitzenden, MinisterInnen, StaatssekretärInnen, Parlamentariern, sowie Plenarsitzungen, Informationsgespräche mit der Europäischen Kommission und ein Termin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland sind mit mehr als 10.000 Mitgliedern der bundesweit größte Verband junger Unternehmer und Führungskräfte und organisieren den Know-how-Transfer bereits zum 25. Mal. Ziel der Projektwoche ist es, jungen Unternehmern einen Einblick in parlamentarischen Alltag zu geben und den Austausch zwischen Wirtschaft und Politik zu fördern.
 

Mit Biber Havi unterwegs

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour im Optikpark Rathenow


Unser gestriger WJ After Work on Tour führte uns nach Rathenow in den Optikpark. Nach einer Begrüßung durch den Biber Havi und Kathrin Fredrich haben wir uns aufgeteilt in vier Gruppen auf GPS-Entdeckungstour begeben. Brandenburger, Havelländer und Junioren aus dem Kreis Jerichower Land waren gespannt auf die Reise durch den Park. Vorbei an bunt bepflanzten Farbstrahlen und -pyramiden, dem Brachymedial-Fernrohr und rein ins Floß gab es viel zu entdecken. Der wunderbare Eisvogel war nicht unter unsere Linse zu kriegen 😊 Wir hatten alle einen super schönen Abend im Optikpark und sehen uns bestimmt bald wieder.

Spannend und neu gedacht

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour Geschwister Pape

       

Unser monatliches After Work on Tour führte uns in die Räume von Geschwister Pape. Robert Pape erläuterte uns das Konzept und führte uns anschließend durch die Räume. Wir bekamen einen Einblick in die Entwicklung des Unternehmens und die nächsten Wege die in Zukunft gegangen werden. Es war durchweg spannend, danke für den tollen Abend.

Hoch über den Dächern

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour Speed.Fit

       

Sportlich ging es die Treppen hoch (wer wollte konnte auch seine Energie für den Abend sparen und Fahrstuhl fahren:), zu Speed.Fit. Gastgeber und Mitglied Paul Rechcygier empfang uns im Studio Speed.Fit hoch über den Dächern des Neustädtischen Marktes. Wir bekamen einen Einblick und einen Ausblick, uns wurde der 3D - Body Scanner live demonstiriert, anschließend gab es anregende Gespräche über Schnelligkeit, Motivation und Weiterentwicklung, auch aus wirtschaftlicher Sicht.

Zu gast im Restaurant WERFT

von Stefanie Rinkenbach

Erstmalig in diesem Jahr trafen wir uns jeweils zu zwei verscheidenen Kochkursen im Restaurant Werft. Zusammen, unter Anleitung des Chefkochs Ralf, haben wir einmal ein mediterranes 3-Gänge-Menü und einmal ein orientalisches 3-Gänge-Menü gezaubert. Von Avocado-Süppchen bis hin zum Hähnchen-Dattel-Spieß, wir hatten Spass am Kochen und es war super lecker. Danke für die tolle Gastfreundlichkeit dem Team der Werft.

Sonnenschutz ist vielfältig

von Stefanie Rinkenbach

WJ on Tour Schönfuss Sonnentechnik

       

Wir trafen und im Februar zur Mitgliederversammlung und zum ersten After Work on Tour bei Schönfuss Sonnentechnik. Sabine und Sahra Schönfuss haben uns eingeladen und wir erlebten einen spannenden After Work in den Ausstellungsräumen. Sonne muss nicht sein, Schatten ist auch toll :) Wir danken für den schönen Abend.

Jahresauftakt im Rolandsaal

von Stefanie Rinkenbach

Neujahrsempfang


Beim Neujahrsempfang der Wirtschaftsjunioren haben sich rund 200 Gäste im Rolandsaal eingefunden, unter ihnen z.B. auch Finanzminister Christian Görke. Erst gabs Grußworte der WJ-Kreissprecherin, der IHK und der Stadtspitze und dann folgte der viel wichtigere Teil: Im Gespräch bleiben. Stefanie Rinkenbach als WJ-Chefin betonte: „Lassen sie etwas frische Luft unter die Käseglocke, lassen sie wohldosiert etwas Dunst raus. Vom regen Austausch können alle profitieren.“

Lob gab es sodann von Christian Görke ("Was sie hier auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lassen" / "Was diese Stadt ausmacht ist Dynamik") und Steffen Scheller: "Die Wirtschaft hat dazu beigtragen, dass sich die Einnahmen der Stadt gut entwickelt haben." Er nutzte die Gelegenheit um den anwesenden Finanzminister nochmal auf eines der dringlichsten havelstädtischen Probleme aufmerksam zu machen: die nötige - und zeitlich noch nicht absehbare - Überführung am Bahnübergang Wust. Scheller kündigte weiterhin an, dass die Stadt zusammen mit der IHK einen Wirtschaftsbeirat einrichten werden. Rund 15 Vertreter sollen darin die Belange der Wirtschaft artikulieren und helfen, diese ins kommunalpolitische Handlen zu transferieren. "Das kann den Austausch zwischen Wirtschaft und Verwaltung befruchten", so der Stadtchef.

Traditionell übergaben die Junioren auch wieder Spenden an lokale Projekte. Diesmal gab es 500 Euro für das Kick-Jugendprojekt und 500 Euro für die Selbsthilfegruppen in der Stadt, die sich für Krebskranke einsetzen. Weiterhin wurden jene Junioren verabschiedet, die das 40. Lebensjahr erreicht haben. Franziska Nickel, Falk Möhler und Robert Stelle wirken daher ab sofort im Förderkreis der WJ mit. Für Stelle gab es zudem noch eine goldene Ehrennadel als Auszeichnung, damit wurde seine Arbeit im Vorstand des Unternehmerverbandes gewürdigt. Sandra Damaschke hielt dafür die Laudatio. Diese sollte eigentlich Hendrik Ulbrich präsentieren, doch der hatte einen wirklich guten Grund nicht anwesend sein: am Mittag wurde er Vater und verbrachte die Zeit verständlicherweise bei Frau und Kind.

Am Ende nahm Christian Görke nochmal den Ball von WJ-Kreissprecherin Stefanie Rinkenbach auf: "Eine ganze Zeit haben wir nicht so viel miteinander geredet", das habe sich geändert und werde sich verstetigen. Görke wies u.a. darauf hin, dass es momentan rund 2.500 Landesbedienstete in der Stadt gebe: "Und es werden mehr. Sie sind unser Oberzentrum. Das was wir zusagen und verantworten können, das machen wir". Als Gastgeschenk fehlte da nur noch eine verbindliche Info zum Bahnübergang Wust...  [Text und Bild: Meetingpoint Brandenburg, Christian Griebel]